Renovierung DN 2050 mit Rohrlining im Schlossgarten

Netzbetreiber: Landeshauptstadt Stuttgart - Eigenbetrieb Stadtentwässerung
Projekt: Kanalrenovierung "Mittlerer Schlossgarten"

Aufgabenbeschreibung

Renovierung eines Mischwasserkanals Kreisprofil DN 2050 aus Stampfbeton, Baujahr 1903, Länge 301 m, mit mittiger Niedrigwasserrinne und teilweise deutlich ausgeprägten Rissbildungen und Deformationen, mit GFK-Rohrliner DN 1800 und Ringraumverfüllung

Besondere Randbedingungen

Der zu saniererende Hauptsammler verläuft innerhalb der Grünflächen des Naherholungsgebietes "Mittlerer Schlossgarten" in der Stadtmitte. Die gesamte Sanierungsstrecke und Baustellenlogistik ist stark beeinflusst von der hohen Besucherfrequentierung des Parks. Eine Störung der Besucher sowie der Parkanlage selbst, muss auf ein Minimum reduziert werden.

Der Abstand zwischen den Zugänglichkeiten zur Einbringung der Rohre und Bergung des ausgebauten Trockenwettergerinnes beträgt 218 m. Die Kanaltrasse weist mehrfache Richtungsänderung in Form langgezogener Bogenbereiche auf. Von der Kanalbetriebsabteilung wird ein GFK-Rohr mit einseitigem begehbarem Bankett bevorzugt.

Für die Bauzeit ist eine temporäre Abwasserüberleitung bis 800 l/s sicherzustellen.

Ein Teil der renovierten Kanalstrecke wird vom Netzbetreiber für die regelmäßig angebotenen Besucherführungen genutzt. Die Zugangsmöglichkeiten sind entsprechend auszurichten und der betroffene Kanalabschnitt mit einem Handlauf auszustatten.

Untersuchungsumfang

3D-Scan des Kanals zur Bestimmung der maximalen Deformationen und Krümmungen, zur Minimierung des Querschnittsverlustes und Optimierung der einzubauenden Rohrlängen.

Hydraulische Prüfung der zulässigen Querschnittsreduzierung und Dimensionierung der Abwasserüberleitung.

Statische Nachrechnung der Bestandssituation und Dimensionierung der Liningrohre.

Konzeption der Abwasserlenkung für die Bauzeit.

Kosten der Erneuerung

1.530.000 €

Lösungsvorteile für den Netzbetreiber

Die Standsicherheit wurde wieder hergestellt.

Die Reduzierung der hydraulischen Leistungsfähigkeit der Haltung wurde minimiert.

Grundwasserinfiltration wurde gestoppt.

Ansprechpartner beim Netzbetreiber:

Herr Dipl.-Ing. Wilfried Gaugele

Dienststellenleiter Planung

Telefon: 0711/216-80110

zurück
Geben Sie Ihren Suchbegriff ein